Altpapier

Reyclingfasern sind ein wichtiger Rohstoff in der Papierindustrie.

Das Sammeln und Wiederverwerten von Altpapier befindet sich in Österreich auf sehr hohem Niveau

Seit Anfang der Siebziger Jahre besteht eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Abnahme der gesamten im Inland anfallenden Altpapiermengen. Die österreichische Rücklaufquote liegt mit über 70 Prozent im europäischen Spitzenfeld und dokumentiert gut funktionierende Sammelsysteme.

Aktuell wird von der österreichischen Papierindustrie mehr Altpapier wieder verwendet, als die Konsumenten an Neupapier verbrauchen. Zur Abdeckung des hohen Bedarfs müssen noch rund eine Million Tonnen Altpapier importiert werden. Insgesamt werden 2,5 Mio. t Altpapier jährlich als Rohstoff wiederverwertet.

Wichtiges Zusammenspiel
Das Sammeln und Wiederverwerten von Altpapier befindet sich in Österreich auf sehr hohem Niveau. Es gibt aber bei der Verwendung von Altpapier technologische Grenzen. Ein wiederholter Einsatz von Altpapier führt zwangsläufig zu einer Qualitätsminderung der Fasern. Ohne ständigen Zusatz von Primärfasern würde der Kreislauf innerhalb kurzer Zeit zusammenbrechen. Altpapier und Holz ergänzen einander sinnvoll, denn jede Recyclingfaser war ursprünglich eine Frischfaser.

Höchste Qualitätsansprüche
Für die effiziente und verantwortungsvolle Beschaffung des Rohstoffes ist eine garantierte Qualität des Altpapiers bei Anlieferung für die Papierfabriken wichtig. Dies wird durch die europäische Altpapiersortenliste EN 643 gewährleistet.  

Lesen Sie mehr...
...zum Rohstoff Altpapier
...zur Altpapier Statistik 

Ansprechperson:
Dipl.-Ing. Hans Grieshofer
hans.grieshofer@austropapier.at